Coffee-to-go-Becher

Coffee-To-Go – ein Umweltwahnsinn

In der heutigen Zeit sind wir viel zu oft in Eile und es bleibt manchmal nicht mal mehr Zeit, für eine gemütliche Tasse Kaffee in Ruhe.

Wenn es bei Euch auch so ist oder Ihr auch gerne mal in der Bahn oder während der Autofahrt einen Kaffee trinkt, dann solltet Ihr, nach Möglichkeit, immer einen eigenen Kaffeebecher dabei haben. 

Denn, wusstet Ihr, dass in Deutschland pro Stunde 320.000 Coffee-to-go-Becher verwendet werden? Was schon viel klingt, wird in der Produktion noch schlimmer.

Denn für die Produktion von Coffee-to-go-Bechern wird fast ausschließlich frisches Papier eingesetzt. Zusätzlich werden die Becher von innen mit dem Kunststoff Polyethylen beschichtet – dazu kommen noch die Deckel.

Der hierfür verwendete Kunststoff hat einen entsprechend hohen Anteil an Rohöl. Alleine für die Beschichtung und die Deckel werden pro Jahr ca. 22.000 Tonnen Rohöl verwendet. Unfassbar, oder? 

Doch damit nicht genug. Denn für die Herstellung der Becher entstehen CO2 Emissionen von ca. 83.000 Tonnen. Und leider ist immer noch nicht Schluss, denn für die Deckel kommen noch mal ungefähr 28.000 Tonnen CO2 dazu.

Wenn man bedenkt, dass die Becher durchschnittlich nur wenige Minuten im Einsatz sind, so ist dies eine wahnsinnige Menge, welche man mit einem Mehrwegbecher sinnvoll einsparen kann.

Mehrwegbecher aus Bambus 

Grundsätzlich ist Bambus ein sehr sinnvoller und ökologischer Rohstoff, da er schnell nachwächst. Allerdings bestehen die meisten Bambus Becher zusätzlich noch aus Kunststoffen oder Harzen, wie Melamin. Diese dienen als Bindemittel, um die Bambusfasern zusammen zu halten. 

Das Bundesamt für Risikobewertungen hat Becher, selbst jene mit Melaminharzen, bis 70 Grad für unbedenklich erklärt. Da ein Kaffee jedoch gerne mal +90 Grad erreichen kann, gilt die Empfehlung des Bundesamtes nicht mehr. Schadstoffe können in das Getränk übertreten, weshalb auch Stiftung Warentest von Bechern aus Bambus abrät.

Eine alternative zum Stahlbecher findest Du übrigens bei uns im Shop. Die Coffee-to-go-Becher von Avoid Waste bestehen aus Reishülsen, als Bindemittel dient Reisöl und Lignin (ein Harz-Abfallprodukt). Die Becher sind BPA- und Melamin-frei, dazu werden keine tierischen Bestandteile verwendet. Schau doch mal hier (LINK)

 

Quelle: u.a. https://www.duh.de/becherheld-problem/ und https://utopia.de/ratgeber/coffee-to-go-bambus/

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • -

    Klasse, dass ihr jetzt auch einen Blog habt auf dem von nachhaltigen Themen berichtet wird ??

Passende Artikel

Newsletter

* Pflichtfelder

Folgt uns:
Abonniert hier unseren Newsletter:
Folgt uns: